Wie kann ich über die Ernährung meine Cellulite Bildung beeinflussen?

Das Problem bei der Cellulite ist die Übersäuerung im Körper. Diese entsteht durch falsche Ernährung.

Der Körper benötigt eine basische Ernährung, keine säurehaltige, erhält er diese nicht, findet mit der Zeit eine Übersäuerung statt. Diese Übersäuerung im Körper ist mitverantwortlich für die Einlagerung von Schlacken in unserem Bindegewebe. Der naheliegende Weg diesen Vorgang zu bekämpfen ist über die Ernährung, ergänzend bieten sich auch noch weitere Hausmittel an. 

Basenbildende Lebensmittel sind z.B.: Kartoffeln, Milch (roh), Sahne, Blattgemüse, Tomaten, Gurken, Kürbis,  Gemüsesuppen, Zwiebel, Knoblauch, Sojabohnen, Obst, Kräuter. Hier sei nur eine Auswahl genannt. Durch die heutige Ernährung, z.B. fast Food, viel fett- und zuckerhaltiges, sowie durch die Einnahme von vielen Kohlehydraten entstehen Schlacken im Körper, die wiederum die Bildung von Cellulite voranschreiten lassen. 

Was „bekämpft“ die Bildung von Cellulite im Bereich der Ernährung?

Paprika, Karotten, Gurken Gemüse für eine gesunde Ernährung

Kurz gesagt: Obst und frisches Gemüse. Dunkles Fleisch und Fisch dazu Vollkornprodukte. Es kommt auf die richtige Ernährung an. Frisches Obst und Gemüse sind zum einen basisch und sie füllen die Fettzellen im Körper nicht auf.  Des Weiteren wenig Fett und Zucker, so findet keine Einlagerung von Schlackstoffen statt. Denn das Ziel ist, den Fettzellen durch unsere Ernährung keine Möglichkeit der Ausbreitung zu geben, sie müssen klein gehalten werden – es soll ja keine Orangenhaut entstehen.

Nette Nebeneffekte sind außerdem eine allgemein besserer Gesundheit und (zusammen mit ein wenig Bewegung) automatisch ein reguliertes Körpergewicht.

Weiterhin sei noch erwähnt, dass Vitamin C das Bindegewebe stärkt. Der Tag könnte mit einer Vitaminbombe beginnen.  Weiterhin die Einnahme von Kalium, hier helfen Tomaten, Blumenkohl und Broccoli, diese Nahrungsmittel wirken entschlackend.

Und Vorsicht beim Salzen: Salz bindet Wasser im Körper, hier würde dann wieder eine Einlagerung im Bindegewebe stattfinden.

Ebenso fettarme Nahrung: Helles Fleisch und Fisch! Die Kohlehydrate sind Gift für die Fettzellen. Also auch hier auf kohlehydratearme Ernährung achten. Als Kompromiss könnten hier Haferflocken und Reis statt Nudeln und Kartoffeln gegessen werden.

Trinken: Klar ausreichend Wasser, am besten stilles Wasser und wer mag auch Kräutertees oder grünen Tee. Gern 2-3 l Flüssigkeit. Kontraproduktiv Glas Wasser wird eingeschenktist Kaffee, schwarzer Tee oder gar Alkohol, hier wird dem Körper Flüssigkeit entzogen. Nebenbei bemerkt, Alkohol, Kaffee und auch Cola und andere süße Getränke bilden Säure im Körper, sind also nicht basisch und födern somit die zu Beginn erläuterte Übersäuerung im Körper.